Jetzt kostenloser Versand!

Forschung&Studien

Die Wissenschaft und Wasserstoff
    Eins ist klar - unsere Kunden und wir sind uns einig, dass wasserstoffhaltiges Wasser die gesamte Energie erhöht, fit macht und viele unterschiedliche Symptome lindern kann und das bereits nach kurzer Zeit! 
    Unabhängig davon werden wir trotzdem nach wissenschaftlichen Nachweisen gefragt und wir verstehen auch wie wichtig das ist. Deswegen zeigen wir hier Studien und Forschungsarbeiten auf.

    1.Wasserstoffreiches Wasser zur Verbesserung von Stimmung, Angst und autonomer Nervenfunktion im täglichen Leben

    Zur Studie
    ~

    2.Wasserstoffreiches elektrolysiertes warmes Wasser unterdrückt die Faltenbildung gegen UVA-Strahlen zusammen mit der Kollagenproduktion vom Typ I und der Verringerung des oxidativen Stresses bei Fibroblasten und der Verhinderung von Zellverletzungen in Keratinozyten

    Zur Studie
    ~

    3.Molekularer Wasserstoff beeinflusst die Körperzusammensetzung, die Stoffwechselprofile und die Mitochondrienfunktion bei übergewichtigen Frauen mittleren Alters

    Zur Studie
    ~

    4.Eine randomisierte doppelblinde multizentrische Studie mit Wasserstoffwasser für die Parkinson-Krankheit: Protokoll- und Baseline-Eigenschaften

    Zur Studie
    ~

    5.Entzündungshemmende und antitumorale Wirkung von Wasserstoff über reaktive Sauerstoffspezies

    Zur Studie
    ~

    6.Pilotstudie: Auswirkungen des Trinkens von wasserstoffreichem Wasser auf die Muskelermüdung durch akutes Training bei Spitzensportlern

    Zur Studie
    ~

    Entdecken Sie über 400 molekulare Wasserstoffstudien

    Zu den Studien
    ~

    Studien über Wasserstoff und Gehirn

    1. Pilotstudie über die H2-Therapie bei Parkinson: placebokontrollierte, randomisierte, Doppelblindstudie.
    Schlussfolgerungen: durch die H2-Therapie trat in dieser Pilotstudie eine Besserung der Krankheit ein.
    Autoren: Un Yuritaka, Takanashi, Hirayama, Ohta, Hattori. Veröffentlicht 2013.

    2. Die Zufuhr von molekularem Wasserstoff vermeidet die durch Stress ausgelösten Beeinträchtigungen bei
    Hippocampusabhängigen
    Lernaufgaben unter chronischen körperlichen Einschränkungen bei Mäusen.
    Schlussfolgerungen: Der ständige Konsum von wasserstoffreichem Wasser reduziert oxidativen Stress
    im Gehirn und vermeidet die von Stress ausgelösten Lern- und Gedächtnisstörungen, die unter
    chronischen körperlichen Einschränkungen verursacht werden.
    Autoren: Nagata, Nakashima-Kamihura, Mukami, Ohsawa, Ohta. Veröffentlicht : Nroepusychopharmacology (Nature Publishing Group), 2009.

    3. Wasserstoffreiches Wasser verbessert die kognitive Fähigkeit bei Mäusen.
    Autoren: Gu, Huang, Inoue, Yamasita, Ishida. Veröffentlicht : J. Clin. Biochem. Nutri. 46, 2010.

    4. Wasserstoffreiches Wasser reduziert den Verlust dopaminerger Neuronen im 1-Methyl-4-phenyl-1,2,3,6-
    Tetrahydropyridin - Mausmodell für die Parkinson-Krankheit.
    Autoren: Diverse. Herausgegeben durch die Universität Cambridge.

    Studien über Wasserstoff und Gehirn (II)


    5. Eine mit Wasserstoff angereicherte Salzlösung verbessert die Gedächtnisfunktion in einem Rattenmodell
    der durch Beta-Amyloid induzierten Alzheimer-Krankheit durch die Reduzierung von oxidativem Stress.
    Autoren: Li, Wang, Zhang, Cai, Cao, Sun. Veröffentlicht: Elsevier Brain Research, 2010.

    6. Oral eingenommenes wasserstoffreiches Wasser induziert neuroprotektive Ghrelin Sekretion bei Mäusen.
    Autoren: Diverse. Veröffentlicht : Scientific Reports, 2013.

    7. Molekularer Wasserstoff ist ein hervorragendes therapeutisches Gas für neurodegenerative
    Erkrankungen
    und andere Krankheiten.
    Autoren: Ohta, Ito, Ichihara, Masafumi Ito. Veröffentlicht : Hindawi Publishing Corporation Oxidative Medicine Anocelular Longevitis, 2012.

    8. Wasserstoff verbessert neurologische Funktionen durch Verringerung von Blut-Hirn-Schrankenstörungen
    bei spontan-hypertensiven Ratten.
    Autoren: Takeuchi, Nagatani, Otani, Nawashiro, Sugawara, Wada. Veröffentlicht : Biomed Central Neuroscience, 2015.

    Studien über Wasserstoff und Herz


    1. Mit Wasserstoff angereichertes Wasser schützt bei Herztransplantationen und -verpflanzungen gegen
    mit Entzündungen verbundene Verschlechterungen.
    Autoren: Noda, Tanaka, Shigemura, Kawamura, Wang, Masutani, Sun, Toyoda, Bermudez, Nakao. Veröffentlicht: Transplant International, 2012.

    2. Der Konsum von wasserstoffreichem Wasser vermindert Arteriosklerose bei Apolipoprotein-E-Knock-outMäusen.
    Autoren: Ohsawa, Nishimaki, Yamagata und andere. Veröffentlicht: Elsevier, 2008.

    3. Das Inhalieren von H2-Gas reduziert die Infarktgröße bei Ratten mit Ischämie- und Reperfusionsschäden.
    Autoren: Hayashida, Sano, Ohsawa und andere. Veröffentlicht: Elsevier, 2008.

    4. Wasserstoffgas schützt vor einem durch Herzmuskelschädigung in den H9C2-Zellen induzierten Blut- und
    Glucoseschwund über die Aktivierung von Signalweg NF-E2 bezogenem Faktor 2/Hämoxygenase 1.
    Autoren: Xie, Xiangli, Zhang und andere. Veröffentlicht: Molecular Medicine Reports, 2014.

    5. Stehen die Auswirkungen von Alpha-Glucosidase-Hemmer bei kardiovaskulären Ereignissen im
    Zusammenhang mit Wasserstoffgas im Darmtrakt?
    Schlussfolgerungen: Wasserstoff schützt den Darm vor kardiovaskulären Ereignissen.
    Autoren: Suzuki, Sano und andere. Veröffentlicht: Elsevier, 2009.

    6. Das Inhalieren von Wasserstoff während der normoxischen Reanimation verbessert die neurologischen
    Ergebnisse bei Herzstillstand im Rattenmodell, unabhängig von der ausgesuchten Temperatur.
    Autoren: Hayashida, Sano, Kamimura und andere. Veröffentlicht: American Heart Association, 2014.

    Studien über Wasserstoff, Leber und Bauchspeicheldrüse


    1. Die Leber betreffende Gene in Verbindung mit einer Oxydoreduktion werden durch die Verabreichung von
    wasserstoffreichem Wasser reguliert.
    Autoren: Nakai, Sato, Okada und andere. Veröffentlicht: IS.B1, 2011

    2. Mit Wasserstoff angereichertes Wasser schützt vor Paracetamol-induzierter Lebertoxizität bei Mäusen.
    Autoren: Zhang, Dong Song, Pang und andere. Verö: ffentlicht: World Journal of Gastroenterology, 2015

    3. Das Inhalieren von Wasserstoffgas unterdrückt Ischämie- und Reperfusionsschäden der Leber durch die
    Reduzierung von oxidativem Stress.
    Autoren: Fukua, Asoh, Ishikawa und andere. Veröffentlic: ht: Biochemical and Biophysical Research Communications, 2007.

    4. Wasserstoffreiche Kochsalzlösung lindert die Schwere der durch L-Arginin hervorgerufenen akuten
    Bauchspeicheldrüsenentzündung bei Ratten.
    Autoren: Chen, Sun, Li, Liu und and ere. Veröffentlicht: Barc Elsevier, 2010.

    5. Auswirkungen von wasserstoffreicher Kochsalzlösung auf Ratten mit Taurocholat-induzierter
    Bauchspeicheldrüsenentzündung.
    Schlussfolgerung: Wasserstoff reduziert die Entzündung und akute Auswirkungen.
    Autoren: Zhang, Feng Chen. Veröffentlicht: Hindawi Publishing Corporation, 2013.

    6. Wasserstoffreiche Kochsalzlösung hemmt die Aktivierung des NLRP3-Inflammasoms und schwächt die
    experimentelle akute Bauchspeicheldrüsenentzündung bei Ratten ab.
    Autoren: Ren, Ha, Hou und andere. Veröffentlicht: Hindawi Publishing Corporation, 2014.

    Studien über Wasserstoff und Nieren


    1. Durch das Bauchfell verabreichtes gelöstes H2 für die Peritonealdialyse von Patienten. Ein neuer Ansatz,
    um oxidativen Stress in der Bauchhöhle zu unterdrücken.
    Autoren: Terawaki, Hayashi, Zhu und andere. Veröffentlicht: Medical Gas Research, 2014.

    2. Oral in Wasser eingenommener Wasserstoff. Verhindert chronisches Nierenleiden bei Ratten.
    Autoren: Cardinal, Zang, Sugimoto und and ere. Veröffentlicht: International Society of Nefrology, 2009.

    3. Reduzierung von Hämodialyse-induziertem oxidativem Stress von Patienten mit Nierenerkrankung im
    letzten Stadium durch elektrolysiertes reduziertes Wasser.
    Autoren: Huang, Yang, Lee und andere. Veröffentlicht: Kidney International, 2003.

    4. Schutzeffekt von wasserstoffreichem Wasser gegen die bei Ratten durch Gentamicin hervorgerufene
    Nephrotoxizität mit Nutzung einer vom Blutsauerstoffgehalt abhängigen MR-Bildgebung.
    Autoren: Kusakabe, Matsusthai und andere. Veröffentlicht: Magn. Reson. Med. SCF., 2011.

    5. Besserung der Herz-Nieren-Schädigungen bei salzsensitiven Dahl-Ratten durch elektrolysiertes
    wasserstoffreiches Wasser.
    Autoren: Zhu, Nakayama, Huri und andere. Veröffentlicht: Medical Gas Research, 2013.

    6. Mit H2 angereicherte Kochsalzlösung lindert Ischämie- und Reperfusionsschäden. Autoren: Singhu, Kuga, Hagiwara und andere. Veröffentlicht: Japanese Society of Anesthesiologists, 2010.


    Studien über Wasserstoff und Diabetes


    1. Unterdrückende Wirkung des elektrolysierten reduzierten Wassers auf den durch Alloxan induzierten
    programmierten Zelltod und Diabetes mellitus Typ 1.
    Autoren: Li, Hamasaki, Nakamichi und andere. Veröffentlicht: Cytotechnology, 2011.

    2. „Nordenau-Phänomen”. Anwendung von natürlichem reduziertem Wasser für Therapien. 411 DiabetesPatienten tranken in Nordenau (Deutschland) 6 Tage lang natürliches reduziertes und wasserstoffreiches
    Wasser und verbesserten ihre Stoffwechselparameter.
    Autoren: Gadek, Hamasaki.

    3. Die Ergänzung von wasserstoffreichem Wasser verbessert den Glucose- und Fettstoffwechsel bei
    Patienten mit Typ-2-Diabetes oder beeinträchtigter Glucose-Toleranz.
    Autoren: Kaji ya Haab, Hase Gawab, Asanub, Hosodab und andere. Veröffentlicht: Nutrition Research, 2008.

    4. Anti-diabetische Auswirkungen des elektrolysierten reduzierten Wassers bei Mäusen mit Streptozotocininduziertem und genetischem Diabetes.
    Autoren: Kim HJ, Kim HK. Veröffentlicht: glowing-health.com

    5. Wasserstoff verbessert die Kontrolle des Blutzuckerspiegels bei Tieren mit Typ-1-Diabetes durch die
    Förderung der Glucoseaufnahme im Skelettmuskel.
    Autoren: Amitani, Asakawa und andere. Veröffentlicht: Plos One, 2013.
    Studien über Wasserstoff und Diabetes
    Rheumatiode Arthritis

    Studien über Wasserstoff und Arthritis


    1. Der Konsum von Wasser mit hoher Wasserstoffkonzentration reduziert oxidativen Stress und die
    Krankheitsaktivität bei Patienten mit rheumatoider Arthritis. Pilotstudie.
    Autoren: Ishibashi, Rikitake und andere. Veröffentlicht: Medical Gas Research, 2012.

    Sportmedizin
    1. Wirksamkeit von oral und lokal angewandtem Wasserstoff bei sportlich bedingten
    Weichteilverletzungen.
    Autoren: Ostojic, Calleja-González, Hoffman, Vukomanovic, 2014.

    2. Experimentalstudie: Auswirkungen des Konsums von wasserstoffreichem Wasser auf die bei
    Elitesportlern durch intensives Training verursachte Muskelermüdung.
    Autoren: Aoki, Nakau und andere. Veröffentlichct: Medical Gas Research, 2012.

    Hoden
    1. Langzeitbehandlung mit wasserstoffreicher Kochsalzlösung. Reduziert Nikotin-induzierten oxidativen
    Stress in den Hoden von Mäusen.
    Autoren: Li, Lu, Zhang und andere. Veröffentlicht: Gonadal Physiology and Disease, 2014.

    Preisgekrönt
    Deutschlandweit Kostenlose Lieferung
    Live Chat
    99,5 % Positive Bewertungen